Apfelwein Suppe Rezept

Was zu Omas Zeiten ein Arme-Leute-Essen war, ist heute oftmals etwas ganz Besonderes. Damals wurden Speisen zubereitet mit dem, was der Garten oder der Vorratskeller hergab, um die Familie satt zu bekommen. So wurde auch in Gebieten, wo der Apfelwein zu Hause ist, Gerichte mit Apfelwein gekocht. Dabei wurde variiert zwischen süß oder deftig herzhaft, dies bleibt jedoch den Geschmacksnerven des Kochs überlassen oder auch seiner Lust und Laune. In der Regel wird die süße Variante mit Zimt und Zucker aufgekocht, was natürlich immer den Alkoholgehalt noch etwas aufdreht – aber es schmeckt hervorragend. So ist Apfelwein mit Zimtstange als Heißgetränk etwas für kalte Wintertage, um Leib und Seele zusammenzuhalten.

 

Zutaten für die Apfelwein Suppe mit Zwiebeln:

  • 2 Esslöffel Butter
  • 1 Esslöffel Öl
  • ½ Kilo Zwiebeln
  • 1 Teelöffel brauner Zucker (wenn vorhanden)
  • ½ Esslöffel Mehl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 200 ml Apfelwein
  • 3 Esslöffel Sherry
  • Pfeffer und Salz.

Die Zubereitung:
Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden, währenddessen Butter und Öl in einem großen Topf heiß werden lassen und Zwiebeln bei geringer Hitze mit geschlossenem Deckel dünsten. Zucker hinzufügen, dabei die Zwiebelringe unter ständigem Rühren braten, bis sie eine goldbraune Farbe haben. Sind die Zwiebeln soweit, wird das Mehl darüber gestäubt und untergerührt. Hinzu kommen die Gemüsebrühe und der Apfelwein, danach zugedeckt etwa 20 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss mit Sherry, Salz und Pfeffer abschmecken. Heute wird ein deftiger Käsetoast dazu gereicht, während auch ein kräftiges Stück Bauernbrot ebenso gut dazu schmeckt.

Das liest sich nicht nur lecker, sondern schmeckt bestimmt auch so, denn die abgewandelte Zwiebelsuppe ist mit Sicherheit bei Tisch ein Knaller für jeden, dem die üblichen Suppen über sind. Zumal die Happen, die dazu gereicht werden können, der Fantasie des Kochs überlassen bleiben; was immer er auch dazu empfiehlt, denn auf diese Weise kann eine Mahlzeit ständig verändert werden.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.